Referentinnen und Referenten 2014

Unsere Referentinnen und Referenten in einem ersten Überblick:

 

Dr. Rolf Schmucker, Mitarbeiter am Institut DGB-Index Gute Arbeit in Berlin

und

 

Dr. Alexandra Wagner, Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt (FIA)

Beitrag:

Der DGB Index Gute Arbeit. Wie beurteilen die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland?

 

 

Bettina Splittgerber, stellv. Leiterin Arbeitsprogramm „Psyche“, Hessisches Sozialministerium, Referat III 1 B „Arbeitsschutzpolitik, menschengerechte Arbeitsgestaltung“

Beitrag:

Das Arbeitsprogramm „Psyche“ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA)

 

Sandra Stude, Fachsekretärin für Gute Arbeit und Demografie,

IG BCE, Landesbezirk Bayern

Beitrag:

Arbeit menschengerecht gestalten: Physische und Psychische Gesundheit fördern, Risikofaktoren reduzieren

 

Markus Hussing, Stv. Leiter der Abteilung Sicherheit und Gesundheit, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Beitrag:

Unterstützungsmöglichkeiten für die Betriebe zur Förderung der psychischen Gesundheit durch die gesetzliche Unfallversicherung

 

Oliver Basten, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, Stadt Offenburg

Christa Streicher, Personalrätin Stadt Offenburg

Beitrag:

Von der Analyse zur Umsetzung: Wege im Betrieblichen Gesundheitsmanagement bei der Stadt Offenburg

 

Hans-Joachim Bartlick,
Betriebsrat, Deutsche Telekom Kundenservice GmbH

Beitrag:

Gute Arbeit aktiv gestalten: Handlungsmöglichkeiten für den Betriebsrat im Prozess der Gefährdungsbeurteilung

 

Georg Hohlwein und Barbara Titze, Deutsche Post AG

Beitrag: Die Arbeit des paritätischen Ausschusses für Arbeits- und Gesundheitsschutz bei der Deutschen Post AG

 

Gabi Joschko, GEKO – die Gesundheitskompetenz

Gesundheitslounge

Brigitta Gruber, Arbeitspsychologin, @rbeitsleben

Beitrag:

Der Weg von Daten zu Taten: Wie kommt es zu betrieblichen Schutz- und Fördermaßnahmen im Rahmen der psychischen Gefährdungsbeurteilung?

 

Dr. Karin Töpsch, BGM-Beraterin, Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)

Beitrag:

Arbeitssituationsanalyse der BGW – Mitarbeiterbeteiligung von Anfang an

 

Bernd Schneider EBR-Vorsitzender

Heidi Bauer, SBV,
Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co.KG

Beitrag:

„Und wenn wir das mal selbst machen?“ Das Gesundheitsmapping als aktive Beteiligungsmethode im Gesundheitsmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.