Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz als Auftrag

Noch vor der Mittagspause erläutert Marcus Hussing die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten, die die DGUV für die Betriebe zur Förderung der psychischen Gesundheit bereithält. In seiner Einführung zeigt er auf, welche Dimension die Problematik inzwischen angenommen hat. Laut Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der Linken gab es in 2012 insgesamt 61,5 Mill. Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Erkrankungen.

Die Zahl läßt sich nur durch umfassende Prävention senken. Hierfür sind einige Unfallverhütungsvorschriften von besonderer Bedeutung, die den Handlungsauftrag der DGUV bestimmen und Arbeitgeberpflichten festschreiben. Seit 1996 haben die Unfallversicherungen einen erweiterten Präventionsauftrag, der besagt, dass sie mit allen Mitteln arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren verhüten und Ursachen dieser Gefahren nachgehen sollen. Aktuell ist eine Änderung der DGUV Vorschrift 1- Grundsätze der Prävention- , die jetzt auch die psychischen Faktoren einschliesst. Das gilt auch, so betont Marcus Hussing, für Faktoren aus dem privaten Bereich, die sich auf die Arbeitsfähigkeit auswirken. Auch diese sind vom Arbeitgeber zu berücksichtigen. Die Anwendung der DGUV Vorschrift 2 wird durch einige Handlungshilfen erleichtert, die im Vortrag kurz vorgestellt werden. Ein besonderer Hinweis gilt der DIN-Vorschrift 10075-1, sie definiert die Begriffe psychische Belastungen und Beanspruchungen.

Die DGUV empfiehlt bei der Einführung einer ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung 7 Schritte, die zum Erfolg führen. Die einzelnen Schritte werden vom Referenten kurz erläutert. Erschwert wird die Umsetzung jedoch durch den Umstand, dass es bei psychischen Belastungen keine messbaren Grenzwerte gibt, wie man sie von physischen Belastungen kennt. Deshalb müsse ein anderer Weg gewählt werden. Aber es gibt vielfältige Unterstützungsangebote. In der Präsentation sind die verschiedenen Unterstützungsträger und Handlungshilfen aufgelistet, ebenso geeignete Webportale und laufende Forschungsprojekte zum Thema.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.