Körper- und Arbeitsplatzmapping

Im letzten Vortrag des diesjährigen Gesundheitsgipfels stellen Heidi Bauer und Bernd Schneider von Freudenberg Sealing Technologies die Methode des Gesundheitsmapping im BGM vor, die sie in ihrem Betrieb erfolgreich erprobt haben.

Auch in dieser Methode ist das Wissen der Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz Grundlage der Analyse. Voraussetzung ist: die Verbesserung muss von allen gewollt sein und der BR ist als Co- Moderator mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet.

Im Rahmen eines „Körpermapping“ findet eine Visualisierung und Beschreibung der Gesundheitsprobleme einer Arbeitsgruppe statt, die im Nachhinein mit Schwerpunktsetzungen in einer Grafik dargestellt werden. Als Gedankenwolke integriert ist ein „Unsere Welt mapping“, in der die Auswirkungen der Belastungen auf das Privatleben stichwortartig festgehalten werden.
Nach den Punktsetzungen erfolgt ein Gruppeninterview der Kolleg/innen mit dem Betriebsrat, in dem über die Punktsetzungen gesprochen wird. Im Ergebnis stellen die Gruppenmitglieder fest: „Ich bin nicht der einzige mit Problem xy“ und es kommt häufig zu Solidarisierungen zwischen den Beschäftigten. Bernd Schneider macht aber für den Prozess ganz deutlich: „Was der Arbeitgeber später sieht, entscheidet die Gruppe.“

Ein kleines Körpermapping der Gipfelteilnehmer erleichtert das Verständnis.

 

Im Anschluss an das „Körpermapping“ folgt das „Arbeitsplatzmapping“. Hier wird ein Abteilungsplan mit Belastungspunkten erstellt, jede Farbe steht dabei für eine bestimmte Belastungsart. Die Mappe fertigen erneut die Beschäftigten, diesmal als Gruppe. Das entstandene Mapping wird mit Fotos verziert, die die unterschiedlichen Probleme verdeutlichen. Die Erfahrung zeigt, so Bernd Schneider, dass die Leitung in der Folge deutlich seltener vermeintlich objektive Grenzwerte in die Diskussion einbringt.
Bei der Maßnahmenplanung clustern die Kolleg/innen die Problemfelder und machen Veränderungsvorschäge. Die Dokumentation der Ergebnisse erfolgt auf einer braunen Wandzeitung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.