GIPFEL045: Arbeitswelt der Zukunft – zwischen “digitalem Fließband” und neuer “Humanisierung der Arbeit”

Thomas Lühr vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.  – ISF München begreift den digitalen Wandel als eine Aushandlung, in der der Mensch als Gestaltender eine zentrale Rolle spielen muss. Sonst schlägt die Digitalisierung am Ende ausschließlich negativ statt humanisierend zu Buche.

Lühr fasst seinen Vortrag in verschiedene Widersprüche zusammen, die es aufzulösen gilt:

  • Industrialisiert getaktete Wissensarbeit vs. Echtes Empowerment
  • Unkultur permanenter Verfügbarkeit vs. Stärkung der Zeitsouveränität
  • Führungskräfte Gestalter oder Verlierer des Umbruchs
  • Neue Entwicklungsmöglichkeiten vs. System permananter Bewährung

Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.